Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

14.09.2022

Haufe X360 - Die Schnittstellen des Cloud-ERP

Alle Aufgaben, die in einem Unternehmen digital erledigt werden, sollten an einer Stelle zusammenlaufen: dem ERP-System. Ein solches System stimmt alle Anwendungen aufeinander ab. Das funktioniert über eine offene Architektur mit Schnittstellen.

Offene Schnittstellenstruktur im ERP-System

Datenaustausch unter mehreren Devices

In einem Unternehmen werden viele Programme genutzt. Vielleicht betreibst du den eigenen Shop über Shopify oder führst das Marketing mit HubSpot durch. In diesem Fall bewältigst du beide Aufgaben jeweils mit einer gesonderten Anwendung.

Die Daten, die in einer der beiden eingegeben oder generiert werden, sind oft auch für andere Bereiche im Betrieb wichtig. Diese händisch übertragen zu müssen kostet Zeit und ist anfällig für Fehler. Je mehr Systeme du im Unternehmen nutzt, umso länger dauert es und die Fehlerquote steigt. Besser ist es, den Prozess zu automatisieren. Dies funktioniert, indem du alle relevanten Programme über ein passendes ERP-System verbindest.

Die Grundlage für die Kommunikation der Softwareanwendungen besteht in einer offenen Schnittstellenstruktur, wie sie viele ERP-Systeme bieten. Schließt du ein Programm über eine Schnittstelle an, kommuniziert es ab diesem Zeitpunkt mit allen anderen Programmen, die ebenfalls an das System angebunden sind.

Ändert einer deiner Mitarbeiter nun einen Datensatz in Shopify, sorgt die ERP-Lösung dafür, dass derselbe Datensatz automatisch auch in HubSpot und den anderen Systemen angepasst wird. Deine Mitarbeiter müssen die Daten nicht länger in allen Anwendungen selbst anpassen.

Vorteile von offenen Schnittstellen

Programme über die offenen Schnittstellen an dein ERP-System anzubinden und Prozesse zu automatisieren, nimmt deinen Mitarbeitern eine lästige Aufgabe ab und spart Zeit. Diese kann in andere Tätigkeiten investiert werden. Außerdem sind deine Daten immer und an jeder Stelle aktuell. Doppelte oder falsche Daten kommen nicht auf. Der Austausch von Informationen zwischen Abteilungen ist effizienter und transparenter.

Die offene Schnittstellenstruktur ist nicht nur bei der Einführung des ERP-Systems wichtig. Auch später nutzt sie dir: Digitalisierst du einen weiteren Bereich im Unternehmen, bindest du neue Programme direkt ins ERP-System ein. Dasselbe gilt, wenn sich neue Aufgaben ergeben. Offene Schnittstellen sind also perfekt für die schrittweise Digitalisierung eines Betriebs. Solltest du ein Programm nicht mehr benötigen, entfernst du die entsprechende Schnittstelle einfach.

Gerade für kleine oder mittelständische Unternehmen ist es gut, in diesem Hinblick flexibel zu bleiben. Manche Funktionen werden nur für eine bestimmte Zeit benötigt, während andere dauerhaft für deine Branche wichtig sind. Auch neue Aufgabenbereiche können sich entwickeln. Ein gutes ERP-System passt sich den aktuellen Bedürfnissen deines Unternehmens und deiner Branche an und lässt auch später die Erweiterung über offene Schnittstellen zu.

Die Schnittstellenstruktur von Haufe X360

Module und Schnittstellen von Haufe X360 grafisch dargestellt

Haufe X360 ist ein umfassendes ERP-System, in dem bereits viele Funktionen enthalten sind. Auf der einen Seite stehen klassische ERP-Kernfunktionen wie die Finanzbuchhaltung, die Warenwirtschaft, das Marketing oder der Vertrieb. Auf der anderen Seite kannst du Haufe X360 um zusätzliche Funktionen erweitern. Dazu stehen dir zwei Wege offen: branchenspezifische Module, etwa für den E-Commerce, Projektcontrolling oder die Warenwirtschaft, aber auch schnittstellenbasierte Erweiterungen.

Letztere stammen aus verschiedenen Quellen. Haufe selbst stellt Schnittstellen zur Verfügung, aber auch etliche Partnerunternehmen entwickeln Schnittstellen, um andere Programme mit Haufe X360 zu verbinden. Dadurch hast du jede Menge Auswahl, wenn es darum geht, das Haufe ERP an die Anforderungen deines Unternehmens anzupassen. Es gibt zum Beispiel Schnittstellen zu DHL, Paypal, Shipcloud oder Shopify, um nur einige zu nennen.

Speziell von uns bei S+S SoftwarePartner wurden Schnittstellen für die automatische Interpretation von Adobe PDF-Dokumenten, das revisionssichere Archivieren von Ausgangsrechnungen und die Aktualisierung von digitalen Schildern entwickelt. Außerdem kannst du mit unseren Schnittstellen viele Systeme mit Haufe X360 synchronisieren. Zu diesen gehören Microsoft Exchange, HubSpot, dein Amazon Händleraccount und Amazon SQS.

Die einzelnen Schnittstellen stellst du flexibel für deinen Betrieb zusammen. Sind sie einmal angebunden, werden sie alle von innerhalb des ERP-Systems verwaltet. Benötigst du eine Synchronisation nicht mehr, buchst du die Schnittstelle einfach wieder ab.

Vielleicht möchtest du aber auch ein System an das Haufe ERP anschließen, zu dem noch keine Schnittstelle vorliegt. Die offene Schnittstellenstruktur macht das theoretisch möglich. Die praktische Umsetzung kannst du im Detail mit einem unserer Mitarbeiter besprechen. So finden wir gemeinsam heraus, ob die Anbindung in diesem spezifischen Fall funktioniert und wie wir das Projekt umsetzen wollen.

In folgendem Video gehen wir noch detaillierter auf die Schnittstellen von Haufe X360 ein:

 

Du möchtest Dir Haufe X360 genauer anschauen?
Kein Problem! Wir zeigen dir das Cloud-ERP vom Haufe gerne in einem Videocall. Du kannst dir einfach einen passenden Termin in einem der Kalender auswählen.